Bilder und Reiseberichte von mir rund um die Welt

Zinni auf Reisen:

Bilder und Reiseberichte rund um die Welt

Bilder und Reiseberichte von mir rund um die Welt

Erstes Thema | Vorheriges Thema | Nächstes Thema | Letztes Thema | Zurück zum Index


Impressionen aus Niederschlesien: Mit dem Schiff von Breslau nach Berlin

Eine Flusskreuzfahrt auf der Oder mit der MS Coral

Die Fahne von Deutschland
Deutschlands Nationalflagge

Inhaltsverzeichnis:

Spreewald und Frankfurt an der Oder

Spreewald und Frankfurt an der Oder

Dass ich freiwillig eine Kahnfahrt im Spreewald machen würde, hätte ich drei Wochen vorher nicht einmal ansatzweise geahnt. Nachdem mir fünf unabhängige Personen dazu rieten und davon schwärmten, überdachte ich meine Befürchtung dass dies Kitsch-Tourismus vom Feinsten ist, und buchte den Ausflug. Zum ersten Mal sah ich die MS Coral vom Ufer aus fahren als wir in den Bus in Crossen einstiegen.

Die MS Coral auf der Oder
Die MS Coral auf der Oder

Nach der langweiligen Busfahrt zum Ort Lübbenau, der eingebettet im UNESCO Biosphärenreservat Spreewald liegt, ging es vom Busparkplatz zu Fuß durch eine staubige Baustelle zu dem 'Großer Kahnhafen'. Hier liegen die Kähne, wo seit einhundertfünfzig Jahren die Spreewaldkahnfahrten starten. Da es noch keine Saison war, waren wir fast die einzigen Passagiere die auf eine Fahrt warteten. Die 'Gurkenmeile' (eine Aneinanderreihung von Verkaufsständen der ansässigen Betriebe) war lediglich ein paar Gurkenmeter, nur ein Stand war aufgebaut und geöffnet. Ich möchte nicht wissen was hier im Sommer los ist wenn Hochbetrieb ist, so war es mir viel lieber.

Es wurde darauf hingewiesen, dass der Kahnführer seine Erläuterungen von hinten vorträgt, und vorne man/frau nur sitzen soll wenn man gut hört. Dadurch hatte ich kein Problem die erste Reihe zu bekommen, was mir als Fotograf natürlich recht war. Kurz nach Beginn wurde ein Stopp beim Drive-In angeboten, wo Gurken und Schmalzbrote angeboten wurden. Genutzt hatte es keiner von uns an Bord.

Drive-In im Spreewald
Drive-In im Spreewald

Bereits nach paar Minuten war ich froh vorne zu sein, die Aussicht war klasse, und es war leicht das Gerede des Kahn-Führers auszublenden. Er erzählte einen 'Gag' nach dem anderen, ich konnte mit den Schwiegermütter-Witzen nicht viel anfangen. Und das obwohl Calau im Spreewald gelegen bekannt für Witz und Tradition ist, und dort der Kalauer erfunden wurde. Ich sah mir lieber die tolle Natur an:

Im Spreewald
Im Spreewald

Im Spreewald
Im Spreewald

Im Spreewald
Im Spreewald

idyllische Szenen:

Im Spreewald
Im Spreewald

Im Spreewald (Handybild)
Im Spreewald (Handybild)

Im Spreewald
Im Spreewald

Im Spreewald
Im Spreewald

Im Spreewald
Im Spreewald

und interessante Gebäude:

Im Spreewald
Im Spreewald

Im Spreewald
Im Spreewald

Im Spreewald
Im Spreewald

Im Spreewald
Im Spreewald

was Spaß trotz Kälte bereitete. Nach einer Stunde hatten wir einen Stopp für das Mittagessen, und meine Meinung dass Ausflugslokale für Gruppen nur Massenabfertigung sind und nichts taugen wurde bestätigt. Wir waren an unserem Tisch einstimmig der Ansicht dass die Tomatensuppe wie eine Fertig-Soße einer Currywurst schmeckte. Ich hatte zum Glück zum Hauptgang den Hirschgulasch mit gutem Kantinen-Niveau gewählt, die Grützwurst hätte ich nur kurz vor dem Verhungern probiert. Auf ein Bild verzichte ich um niemanden den Appetit zu verderben, jeder der Ferien auf dem Bauernhof gemacht hat kennt den Anblick. Wenigstens war das lokale Spreewald Bier köstlich, aber teuer (zwei Bier, acht Euro mit Trinkgeld...). Auf das Dessert verzichtete ich, und spazierte etwas durch die Umgebung. Zeit genug war, bis die restlichen Gäste ihren Dessert/Kaffee haben, bezahlen, Toilettengang usw. dauert in der Regel ja ewig.

Der Ort wurde mir sympathisch mit diesem Verbotsschild:

Kein Sport im Spreewald
Kein Sport im Spreewald

Ein Leben für mich geschaffen am Wochenende: Ausschlafen, Sportverbot, und danach Ausgehen. Ich überlegte mir, dass dies wahrscheinlich für die Gesundheit doch nicht das Beste ist, und verwarf den kurzfristig geplanten Umzug dort hin.

Die Weiterfahrt war ähnlich wie vor dem Essen, die Bilder oben sind ein Mix von beiden. Die Fahrt war schön, und danke an alle die sie mir empfohlen hatten. Ich hatte mir es wilder mit weniger Gebäuden vorgestellt, was es auch vor paar Jahren nach Aussage von Reisenden die dies in der Vergangenheit gemacht hatten auch war. Die gesamte Fahrdauer von zwei Stunden war ausreichend für mich. Vor Ort werden Touren bis zu zehn Stunden angeboten, das wäre mir zu lange. Nach der Rückkehr zum Hafen kaufte ich natürlich die obligatorischen Gurken, die in der Tat gut schmecken, das war auch meine Mitbringsel an meine Freunde die sich (hoffentlich) darüber freuten.

Dass danach unmittelbar wieder ein Lokal besucht wurde mit Kaffee und Kuchen hatte ich nicht verstanden, nur eine Stunde nach dem Mittagessen. Da das Gebäude inmitten einer Baustelle lag gab es leider keine vernünftige Möglichkeit zum Spazierengehen. Ich hätte mir viel lieber etwas angeschaut anstatt einzukehren. Ob der gesamte Ausflug gelungen und wert war weiß ich bis jetzt noch nicht. Von neun Stunden Gesamtdauer verbrachten wir zwei im Boot, der Rest beim Essen und Busfahren. Generell versuche ich Ausflugs-Fahrten bei Kreuzfahrten zu vermeiden, in dem Fall war leider kein Besuch vom Spreewald individuell möglich.

Während wir den Ausflug machten fuhr das Schiff von Crossen nach Frankfurt an der Oder, wohin wir mit dem Bus befördert wurden:

Die MS Coral in Frankfurt an der Oder (Handybild)
Die MS Coral in Frankfurt an der Oder (Handybild)

Blick auf die Oder von Frankfurt aus (Handybild)
Blick auf die Oder von Frankfurt aus (Handybild)

Zeit für einen Besuch war noch. Viel wusste ich nicht über die Stadt, und erwartete wenig. Die Innenstadt hatte mir überraschend gut gefallen, im Nachhinein hätte ich vielleicht meinen Nachmittag dort verbringen sollen anstatt in Bussen oder Lokalen zu sitzen:

Die Innenstadt von Frankfurt an der Oder (Handybild)
Die Innenstadt von Frankfurt an der Oder (Handybild)

Der Oderturm von Frankfurt an der Oder (Handybild)
Der Oderturm von Frankfurt an der Oder (Handybild)

Ich wollte die örtliche Gastronomie testen, und suchte ein Lokal. Ich sah vier Mädels und fragte nach einem Bereich mit netten Lokalen. Die Girls waren amüsiert und eine sagte: 'Sie sind in Frankfurt an der Oder, nicht am Main!'. Die spontane Antwort war amüsant. Ich fand trotzdem ein nettes Lokal, die 'Bar Marlene'. Es stellte sich heraus dass sie erst seit sechs Tagen aufhatte, und da nicht viel los war hatten der Inhaber und der Barkeeper (aus der Schweiz!) Zeit sich mit mir zu unterhalten, und ich viel über die Stadt erfuhr. Danke ihr beiden dafür und viel Erfolg für die Zukunft!

Weiter mit: Groß Neuendorf, Chorin und Uckermark


Zinni Online

Zurück zum Index