Bilder und Reiseberichte von mir rund um die Welt

Zinni auf Reisen:

Bilder und Reiseberichte rund um die Welt

Bilder und Reiseberichte von mir rund um die Welt

Erstes Thema | Vorheriges Thema | Nächstes Thema | Letztes Thema | Zurück zum Index


Asiatisches Kaleidoskop: Von Orang-Utans, Seezigeunern, Millionenstädten und vielen kleinen Inseln

Mit der Silversea von Singapur über Indonesien und Myanmar nach Phuket (2016)

Die Flagge von Myanmar
Die Flagge von Myanmar

Inhaltsverzeichnis:

Lampi Tar Yar / Myanmar


Lampi Tar Yar / Myanmar

17. November 2016

Das zweite Ziel in Myanmar galt dem ausgiebigen Besuch des Lampi Marine National Park, gleich drei Aktivitäten waren vorgesehen. Er wurde 1995 als erster und bislang einziger Meeres-Park in Myanmar etabliert.

Morgens um sechs wurde eine 'Sunrise-Cruise' mit Zodiacs durchgeführt, alternativ konnten wir an einem Strand schwimmen. Ich zog die Fahrt vor. Das frühe Aufstehen wegen des Sonnenaufgangs lohnte sich dafür nicht, bis ich das Schlauchboot betrat war es hell. Wir sahen zuerst die Stände, zu denen die Beach-Lover gebracht wurden:

Lampi Channel / Myanmar
Lampi Channel / Myanmar

Lampi Channel / Myanmar
Lampi Channel / Myanmar

und fuhren in den Kanal ein:

Mangroven im Lampi Channel
Mangroven im Lampi Channel

Mangroven im Lampi Channel
Mangroven im Lampi Channel

der schnell schmaler wurde:

Mangroven im Lampi Channel
Mangroven im Lampi Channel

und wir genossen die grüne Welt der Mangroven, was mir viel Freude bereitete:

Mangroven im Lampi Channel
Mangroven im Lampi Channel

Mangroven im Lampi Channel
Mangroven im Lampi Channel

Mangroven im Lampi Channel
Mangroven im Lampi Channel

Mangroven im Lampi Channel
Mangroven im Lampi Channel

Oft sahen wir gigantische Stelzwurzeln:

Mangroven im Lampi Channel
Mangroven im Lampi Channel

Mangroven im Lampi Channel
Mangroven im Lampi Channel

Es war spannend und aufregend zu sehen was nach der nächsten Kehre kommt.

Ein kleines Video davon (Länge 17 Sekunden):

Zinni in den Mangroven vom Lampi River
Zinni in den Mangroven vom Lampi River

Bei der Rückfahrt zum Schiff sind wir wieder an der Stelle vorbei gefahren, wo unsere Strand-Liebhaber abgesetzt wurden.

*Selbstlob-Modus an*

In dem Moment war mir eine gute Idee gekommen. Ich fragte die Gäste und den Guide ob wir noch Zeit und Lust hätten, dort anzulegen um einen kleinen Spaziergang zu machen. Das war durchweg positiv angekommen, und es ging in die Richtung der Bade-Insel. Danke an den guten Guide für die unkomplizierte Umsetzung meiner Idee!

*Selbstlob-Modus aus*

Von den Bade-Gästen war nichts mehr zu sehen, wir waren dort die einzigen Passagiere. Traumhaft sahen die Strände aus:

Ein Strand im Lampi Channel
Ein Strand im Lampi Channel

Ein Strand im Lampi Channel
Ein Strand im Lampi Channel

Leider gab es ein großes 'ABER': So schön die auch waren, von der Nähe aus sahen wir viel Dreck. Wir diskutierten darüber ob das von Einheimischen war, oder angeschwemmt wird. Beide Alternativen konnten eigentlich nicht sein, das Eiland ist unbewohnt, aber teilweise war der Müll auch zusammen gekehrt. Die Auflösung erfuhren wir später.

Nach der Rückkehr zur Silver Discoverer fuhr das Schiff eine kurze Zeit, und noch vor dem Mittagessen gab es die nächste Zodiac-Tour, dieses Mal durch die Mangroven des Lampi-Rivers. Dies geriet bei mir zum fotografischen Debakel der Reise. Ich hatte meine Kamera-Batterien aufgeladen, und vergessen sie wieder einzusetzen. Als ich das gemerkt hatte auf dem Schlauchboot, wollte der Boots-Führer mich wieder zurück bringen. Mit Rücksicht auf die anderen Gäste beließ ich es dabei, gibt schlimmeres.

Die See und die Landschaft ähnelten dem ersten Ausflug:

Mangroven vom Lampi River (Handybild)
Mangroven vom Lampi River (Handybild)

Mangroven vom Lampi River (Handybild)
Mangroven vom Lampi River (Handybild)

Mangroven vom Lampi River (Handybild)
Mangroven vom Lampi River (Handybild)

Mangroven vom Lampi River (Handybild)
Mangroven vom Lampi River (Handybild)

Mangroven vom Lampi River (Handybild)
Mangroven vom Lampi River (Handybild)

Mangroven vom Lampi River (Handybild)
Mangroven vom Lampi River (Handybild)

Zusätzlich sahen wir noch 'wo die Einheimischen wohnen'. Ob das die angesagten See-Zigeuner waren hatte ich nicht erfahren:

Mangroven vom Lampi River (Handybild)
Mangroven vom Lampi River (Handybild)

Der Nachmittag war mangrovenfrei, baden war angesagt. Wir erreichten die Insel Tar Yan Island mit seinen puderzuckerweissen Sandstrand, und konnten schwimmen, tauchen oder schnorcheln. Dreck gab es auch, aber weniger als am Morgen. Der Expeditions-Leiter klärte mich auf. Dieser wird täglich vom Meer an Land gespült, und wenn es aufgeräumt und sauber wirkt war das eine Vorleistung der Schiffs-Crew. Das erklärt auch die Müllhaufen auf einer unbewohnten Insel.

Ich wollte witzig sein, und fragte einen Lektor wo der Weg zur Bierbar ist. Unerwartet antwortete er 'abwarten'. Ich dachte an einen Scherz, aber in der Tat baute Silversea eine Minibar auf, und versorgte uns mit kalten Getränken. Ganz stolz teilte mir ein Barkeeper mit, dass er an mich und mein Lieblingsbier gedacht hatte. Gut gemacht mein Freund!

Tar Yar Island / Lampi Channel
Tar Yar Island / Lampi Channel

Tar Yar Island / Lampi Channel
Tar Yar Island / Lampi Channel

Tar Yar Island / Lampi Channel
Tar Yar Island / Lampi Channel

Tar Yar Island / Lampi Channel
Tar Yar Island / Lampi Channel

Tar Yar Island / Lampi Channel
Tar Yar Island / Lampi Channel

Ein ereignisreicher und abwechslungsreicher Tag war vergangen, der Lust und Laune gemacht hatte.

Weiter mit: Bo Cho & 115 Island / Myanmar


Zinni Online

Zurück zum Index